" /> Kloster Haina - Zauberhafter Ort der Stille
Kloster Haina
Ausflugs- und Reiseziele,  Hessen

Ausflugsziele Hessen: Kloster Haina – Zauberhafter Ort der Stille

In unserer Welt hat Stille eigentlich gar keinen Raum mehr. Geräusche unterschiedlichster Natur sind ein steter Begleiter. Wie fühlt es sich in einer solchen Welt eigentlich Stille an? Ausprobieren kann man dies im Kloster Haina.

 

 

Ein kurzer Blick zurück

Beim Kloster Haina handelt es sich um eine ehemalige Zisterzienser-Abtei, deren Grundstein vor rund 800 Jahren gelegt wurde. Gestiftet wurde die Klosteranlage um 1140 vom Grafen Poppo von Reichenbach und Ziegenhain. Als Gegenleistung wurde von den Zisterziensern erwartet, dass diese intensiv für das ewige Seelenheil der Stifter beteten. Doch der gräflichen Familie ging es natürlich nicht nur um geistliche Belange, sondern sie verfolgten darüber hinaus auch sehr weltliche Ziele. Davon gehen jedenfalls kundige Historiker aus. So ging es der Grafenfamilie auch um die landwirtschaftliche Erschießung der Umgebung sowie die territoriale Absicherung der Macht. Und dies gelang sehr gut, denn in seiner Blütezeit zählte das Kloster Haina zu den reichsten Klöstern in Hessen.

-Bete und arbeite- nach dieser Benedictusregel lebten die Zisterzienser. Während die Priestermönche sich ausschließlich dem Gebet widmeten, sorgten die Laienbrüder dafür, dass Teiche, große landwirtschaftliche Güter sowie Mühlen angelegt wurden. Durch die Frucht dieser Arbeit und zudem durch den Zukauf weiterer Ländereien sowie durch zahlreiche Stiftungen und Schenkungen war das Kloster Haina schon bald eines der mächtigsten Klöster in ganz Hessen. Bemerkenswert war, dass zum klösterlichen Besitz eben nicht nur Wiesen, Äcker und Häuser aus der unmittelbaren Umgebung gehörten, sondern außerdem auch Immobilien in der Region Kassel bis nach Gelnhausen und Frankfurt.

 

 

 

 

 

Von der Schönheit der Einfachheit

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, doch wenn ich an Kirchen aus vergangenen Zeiten denke, dann zeichnen sich diese meist durch eine prunkvolle Überladenheit aus. In Haina aber erlebt man als Besucher ein angenehmes Kontrastprogramm. Die Klosterkirche im gothischen Stil beweist eindrucksvoll, dass weniger oft so viel mehr ist. Die früheren Baumeister setzten bei der Gestaltung auf die Faszination des Sonnenlichts. Was wunderbar gelungen ist, denn durch die großen Fenster kann dies ungehindert einströmen und sorgt so für eine einzigartige Atmosphäre. Durch den Einsatz von Buntglas hat das Lichtspiel fast schon etwas Mystisches.

So fällt es leicht, den Blick schweifen zu lassen und einfach mal ruhig zu sein. Nichts zu sagen, wo es nichts zu sagen gibt und einfach mit staunendem Blick durch das alte Gemäuer spazieren.

Im inneren Kern der Anlage eingebettet, liegt ein romantischer englischer Landschaftsgarten. Dieser Garten wurde im Jahr 1789 von dem damaligen Hospital – Direktor Friedrich Stamford angelegt. Bei dieser Anlage handelt es sich um eine der ältesten Anlagen überhaupt in Deutschland.

Da wir im Herbst letzten Jahres in Haina zu Besuch waren, konnten wir den Garten leider nicht in seiner ganzen Pracht bestaunen – ein Punkt, den wir aber sicherlich noch nachholen werden.

 

 

Wilhelm Tischbein: Sonderausstellung im Kloster Haina

Die meisten von Euch, kennen sicherlich das Porträt von Goethe, auf dem der Dichterfürst mit weißem Mantel und großem Hut dargestellt wird. Was wiederum nicht so viele wissen ist, dass dieses Werk von Wilhelm Tischbein stammt. Denn Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, der in Haina geboren wurde, war ein Freund von Goethe. Sein Elternhaus liegt im Einfahrtsbereich der Anlage und ist auch heute noch erhalten.

Wer mehr über die „Tischbein-Maler-Dynastie“ erfahren möchte, der sollte sich hierzu unbedingt die sehenswerte Sonderausstellung im Kloster anschauen.

 

Kloster Haina: Ein außergewöhnliches Ausflugsziel

Egal wie schlecht die Laune bei Ankunft auch sein mag, wie hoch das Stresslevel auch ist. Sobald man in die Klostermauern eintaucht, fällt alles, was draußen war von einem ab. Kloster Haina ist tatsächlich etwas, was man Seelenbalsam nennen kann. Die Ruhe und Stille sind angenehm und es ist eine willkommene Auszeit vom Alltag, die egal wie kurz sie auch ausfallen mag, absolut wohltuend ist.

Denn hier kann man sich etwas schenken, was im Alltag oftmals untergeht – Einen Moment ganz mit sich selbst!

Ein Bonusdaumen außerdem noch für die wirklich aufmerksamen Menschen der Klosterfreunde Haina e. V., die wirklich jede Frage mit einem Lächeln auf den Lippen beantworten und sich Zeit nehmen. Was uns außerdem begeistert hat, ist die Tatsache, dass Hunde hier kein Problem darstellen und auf dem Gelände überall (an der Leine) mit dabei sein dürfen.

 

 

Vielen Dank, dass Du mir Deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest

%d Bloggern gefällt das: