Ausflugs- und Reiseziele

Ausflugsziele NRW – Niedrigseilgarten Reken

Ein Waldspaziergang, nicht jedes Kind bricht bei diesen Aussichten in ekstatisches Jubelgeschrei aus. Bei so manchem Spross muss man da schon etwas nachhelfen. Wer von Euch also gerne mal wieder einen einigermaßen ausgedehnten Waldspaziergang unternehmen möchte, der Nachwuchs dies aber bisweilen gut zu verhindern wusste, dem können wir den Niedrigseilgarten Reken und den sich daran anschließenden Walderlebnispfad Groß Reken nur wärmstens empfehlen.

 

 

Niedrigseilgarten Reken – Klettern und balancieren zum Nulltarif

 

Früher kletterte man als Kind auf Bäume, heute muss es für die meisten Kids schon der Klettergarten sein. Einfach so auf einen Baum klettern, scheint irgendwie nicht spannend genug zu sein. Nun gibt es natürlich mittlerweile einiges an Angeboten was Kletterparks angeht. Häufig ist der Eintritt aber nicht mal eben ein Schnäppchen, wenn man daraus ein Familienausflug machen möchte.

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass dann plötzlich von dem zuvor noch kletterwütigen Zwerg, natürlich erst nach entrichtetem Eintritt, beschlossen wird das Klettern doch zu anstrengend oder noch schlimmer, zu blöd ist. Möchte man dieses K.O. Kriterium, dass jede noch so gute Sonntagsstimmung ins Wanken bringt umschiffen, ist man im Niedrigseilgarten Reken bestens aufgehoben. Und kann hier in aller Ruhe austesten, ob sich der Nachwuchs tatsächlich für ein Kletterabenteuer begeistern kann. Die Anlage kann nämlich vollkommen kostenlos genutzt werden. Wenn Ihr aber nun denkt, dass es dann auch entsprechend dort ausschaut habt Ihr Euch geirrt. Der Niedrigseilgarten unweit des Berghotels Hohe Mark ist tip-top in Schuss und lädt auf einer Länge von etwa 100 Metern dazu ein, die Kletter- und Balancierkünste auszutesten.

 

Adresse: Niedrigseilgarten, Werenzostr. 17, 48734 Reken

 

 

 

Damit keine Langeweile aufkommt, haben sich die Macher echt was einfallen lassen und warten mit abwechslungsreichen Elementen wie zum Beispiel einer Schlaufenbrücke, dem Pullywalk oder dem Baumscheibenpfad auf – um nur einige Stationen zu nennen.

 

 

 

Für Kinder, die nicht klettern wollen oder ein wenig Zeit brauchen, um sich in den Parcours zu trauen, für die verspricht der Spielplatz direkt vor dem Niedrigseilgarten jede Menge Spaß.

 

 

 

Walderlebnisweg Groß Reken – Plötzlich ist der Wald gar nicht mehr langweilig

 

Wurden die ersten überschüssigen Energien beim Klettern und balancieren freigesetzt, dann ist die Zeit reif den Walderlebnisweg zu erkunden. Mit einer Länge von etwa 1,4 Kilometern ist er auch mit kleinen Kindern gut zu schaffen. Hinzu kommt, dass Ecki das Eichhörnchen die neugierigen Spaziergänger den ganzen Weg über begleitet und dafür sorgt das sich auch keiner verlaufen kann.

 

 

 

 

Außerdem sorgen 12 abwechslungsreiche Stationen entlang des Wegs dafür das keine Langeweile aufkommt und Kinder sowie Erwachsene jede Menge Wissenswerte über den Wald und seine Bewohner erfahren.

 

 

 

 

Der Walderlebnisweg und seine 12 Stationen

 

  1.      Gleich die erste Station verspricht Spaß pur. Denn mit der etwa 30 Meter langen Seilbahn geht es im rasanten Tempo, zwischen den Bäumen hindurch.
  2.      An der zweiten Station ist dann eher Köpfchen gefragt. Erkennt Ihr anhand der Rinde oder Holzstruktur um welche Bäume es sich handelt?
  3.      An der dritten Station tauchen wir in die Geschichte ein und erfahren wie die Menschen früher die eigenen Waldflächen gekennzeichnet haben.
  4.      An dieser Station gilt es anhand von gleichgroßen Holzklötzen herauszufinden, welche Holzart wohl die schwerste ist.
  5.      Auch an der fünften Station dürft Ihr Eure Muskeln spielen lassen. Schafft Ihr es einen Raummeter Holz umzuschichten?
  6.      Hier geht es wieder etwas ruhiger zu. Die sechste Station steht nämlich ganz im Zeichen der Jahresringe.
  7.      An dieser Station wird die Bedeutung von Totholz erklärt. Außerdem erfahrt Ihr hier, was alles im Totholz lebt.
  8.      Ein Bett gibt es nur zuhause? Nein, auch hier auf dem Walderlebnisweg in Groß Reken. Macht es Euch im Waldbett gemütlich und genießt den phantastischen Blick in die  Baumwipfel.
  9.     Den Boden mal im Profil sehen, dies könnt Ihr an der neunten Station. Entdeckt Jahrmillionen alte Erdschichten und erfahrt wissenswertes dazu auf der bereitgestellten Infotafel.
  10.     Ihr wolltet schon immer mal wissen wie Holz klingt? Die Klangstation macht es möglich.
  11.     An der vorletzten Station dürft Ihr Euer Gedächtnis bei einem Waldtier – Memory auf die Probe stellen. Findet Ihr alle Pärchen und kennt Ihr alle Tiere?
  12.     Die letzte Station verspricht Fernsehen der besonderen Art. Ein übergroßer Rahmen setzt einen Waldausschnitt in Szene.

 

 

 

Aussichtsturm am Melchenberg – Hier geht es hoch hinaus

 

 

Wer jetzt noch Puste hat, der kann dem Himmel ein Stück entgegenklettern. Möglich macht das der Aussichtsturm – hier führen 168 Stufen auf eine Aussichtsplattform in 30 Meter Höhe. Oben angekommen heißt es durchatmen und die wunderschöne Aussicht genießen, bevor es wieder an den Abstieg und den Rückweg geht.

 

 

 

Da frische Luft und Bewegung bekanntlich Hunger macht, ist es doch ideal das direkt am Ausgangspunkt das Berghotel Hohe Mark ist. Hier kann man sich bei Kaffee und Kuchen stärken. Der Gastronomiebetrieb bietet außerdem ein umfangreiches Frühstücksangebot sowie während der Sommermonate, immer mittwochs ab 19:00 Uhr, das sogenannte „Chill & Grill“ an. Hier gibt es feines vom Grill sowie Live – Musik. Die genauen Termine sowie eine Info darüber welcher Künstler wann auftritt, findet Ihr auf der Webseite des Berghotels Hohe Mark.

 

 

 

Vielen Dank, dass Du mir Deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest

%d Bloggern gefällt das: