Kawaii backen

Buchvorstellung – Kawaii backen

Auch wenn die meisten von Euch derzeit voll im Weihnachtsfieber und somit der Weihnachtsbäckerei verfallen sind, so geht es heute hier nicht weihnachtlich zu. Denn ich möchte Euch gerne ein Backbuch aus dem Bassermann Verlag vorstellen. Und zwar handelt es sich um das Buch „Kawaii backen“ aus der Feder von Sarah Aßmann.

Kawaii, was ist das denn schon wieder?

Wird sich wohl so mancher fragen, der sich nicht grade in der Manga- oder Animeszene bewegt. Denn dort findet man den Begriff wohl am häufigsten. Und so ist es auch nicht verwunderlich das der Begriff „kawaii“ aus dem Japanischen kommt. Übersetzt bedeutet es dann so viel wie: liebenswert oder süß. Und süß das sind sie wohl, die Kreationen in dem vorliegenden Buch.

 

 

Kekse in Eisform

 

 

Kawaii backen – Hält was es verspricht

 

Ein Blick auf das Cover und man weiß genau was einem in diesem 75 Seiten starken Buch erwartet. Denn Coolness sucht man nicht nur außen, sondern auch im Buchinnern vergebens. Wer sich hingegen eine zauberhafte  Zuckerwelt in Pastelltönen wünscht, der kommt mit Kawaii backen vollends auf seine Kosten.

Allerdings ist Vorsicht geboten! Ambitionierte Hobbybäcker die nach neuen und vielleicht ausgefallenen sowie anspruchsvollen Rezeptkreationen suchen werden hier ebenfalls enttäuscht. Tatsächliche Rezepte gibt es im Buch nur wenige, um genau zu sein 4 Grundrezepte (Keksteig, Cake Pops. Torte und Vanille Cupcakes). Dazu gesellen sich ein Rezept für Royal Icing sowie ein Rezept für Ganache.

Der Fokus bei „Kawai backen“ liegt eben nicht beim tatsächlichen backen, sondern auf dem Ausdekorieren der Backwerke.

Nach einem kurzen Vorwerk und der Erläuterung was man so alles braucht, geht es an den eigentlichen Inhalt, der sich in 8 Kapitel gliedert. So macht man als Leser beispielsweise einen Ausflug ans Meer, feiert einen Katzengeburtstag und auch die Einhornfans kommen bei „Kawaii backen“ nicht zu kurz.

 

 

Cake Pops

 

 

Kawaii backen – Mein Fazit:

 

Die Gestaltung des Buchs ist ansprechend und auch die Umsetzung der Ideen wirklich zauberhaft. Als Leser wird man gut in das Thema „Dekoration von allerlei Backwerk“ herangeführt. Und ich denke gerade Anfänger trauen sich wahrscheinlich eher an die Dekoration von Keksen oder Cake Pops heran, statt sich gleich eine Torte vorzunehmen. Von daher kann das Buch hier wirklich punkten. Knackpunkt ist natürlich, dass man schon „niedlich“ mögen muss.

Der Titel des Buchs ist vielleicht etwas unglücklich gewählt. Denn wer hier auf ein Backbuch hofft, wird, aufgrund der wenigen Rezepte, wohl enttäuscht. Davon ab bekommt man für den kleinen Preis von 9,99 Euro ein Buch, das gespickt ist mit vielen wunderbaren Ideen und Anregungen, wie man kleine Backwerke (mit teilweise wenig Aufwand und Material) phantasievoll (und niedlich) verzieren kann.

Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos von der Verlagsgruppe Random House zur Verfügung gestellt. Noch einmal herzlichen Dank hierfür.

 

 

halloween

No Comments

Vielen Dank, dass Du mir Deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest

%d Bloggern gefällt das: